Geschichte

Geschichte

seit 2013: Bettina Seifert
2015 Der 2. Damenmannschaft gelingt der Aufstieg in die 3. Liga.
Gabriela Gisler tritt nach 5 Jahren als TK-Chefin zurück. Für die Nachfolge von Gabriela konnte leider keine Lösung gefunden werden. Somit bleiben im Vorstand zwei Ämter (Anlässe seit 2013, TK ab 2015) vakant.
Seit 9 Jahren betreibt VBC Chur zusammen mit dem SSC Rätia am Churer Fest die Festwirtschaft auf dem Arcas. Dieses Jahr war der Anlass etwas ganz Besonderes: Zu seinem 10-Jahr-Jubliäum baute der BVC Calanda auf dem Arcas ein Beachvolleyball-Feld auf, auf dem während des Churer Fests die Finalspiele des Beachvolleyball Bündner Cups 2015 ausgetragen wurden.
2014 Das traditionelle Clubturnier wird durch einen neuen Outdoor-Clubanlass abgelöst. Der erste Anlass unter dem Motto „VBC Chur goes to Mittaberg“ ist ein voller Erfolg.
2007 - 2013: Philippe Holzner
2013 Nach 6 Jahren an der Spitze des Vereins gibt Philippe Holzner das Amt als Präsident ab. Philippe Holzner bleibt als Beisitz im Vorstand. Zur neuen Präsidentin wählt die GV Bettina Seifert.
Mitglieder des VBC Chur besuchen die Frauen Volleyball EM im Hallenstadion in Zürich und erleben Spitzenvolleyball auf höchstem Niveau.
Die 3. Liga-Damenmannschaft gewinnt den ersten Steinbock Cup in der Kategorie 3./4. Liga.
Der bisherige Ausrüster des VBC Chur, Universal Sport, schliesst das Geschäft in Chur. Neuer Ausrüster ist die MB Indoor Sport AG in Chur.
2012 Im April beschliessen die VBC Chur Mitglieder an einer ausserordentlichen GV, dass der Verein sich an der Gründung eines Dachvereins für die Förderung des leistungsorientierten Volleyballs in der Region beteiligen soll.
Die Vereine VBC Arosa, VBC Chur, VBC VimaThu und Volley Untervaz gründen den Dachverein Rätia Volley. Die 1. Liga-Damen- und -Herrenmanschaft des VBC Chur treten die Meisterschaft neu unter Rätia Volley an.
2011 Die 1. Damenmannschaft beendet die Meisterschaft auf dem letzten Platz und muss in die Playouts. Dort kann sich das Team aber gegen Aeschi-Langenthal behaupten und sich den Verbleib in der 1. Liga sichern.
Die 1. Herrenmannschaft erreicht in der 2. Liga den ersten Platz und kann an den Aufstiegsspielen für die 1. Liga teilnehmen. Die Churer erkämpfen sich den Aufstieg gegen Volley Amriswil und den VBC Voléro.
Claudia Rothmund (Aktuariat) und Niccolo Hartmann (Beisitz) geben an der GV ihre Vorstandsämter ab. Zum neuen Aktuar wird Simon Capaul gewählt.
2010 Die 1. Damenmannschaft beendet die Meisterschaft auf dem 7. Rang. Das stark verjüngte Team schafft damit knapp den Ligaerhalt.
Nach achtjähriger Amtszeit verlässt Pascal Kessler den VBC Chur Vorstand. Die GV wählt Gabriela Gisler zur neuen TK-Chefin.
2009 Die 1. Damenmannschaft beendet die Meisterschaft auf dem 4. Platz, qualifiziert sich damit für die Playoffs und spielt gegen den VBC Steinausen um den Aufstieg in die NLB. Für den Aufstieg reicht es nicht ganz, das Churer Team unterliegt mit 1:2 in der Serie.
Das 1. Herrenteam nimmt an der Senioren-Schweizermeisterschaft (32+) teil und erreicht dort den guten 4. Rang.
2008 Die 1. Damenmannschaft kann sich in der 1. Liga behaupten und die 3. Liga kann mit dem Aufstieg endlich ein langjähriges Ziel verwirklichen.
Der VBC Chur wird 40jährig: Im Mai findet ein grosser Clubanlass für die Mitglieder statt mit Raften auf dem Vorderrhein, einem Grillplausch und GoKart Fahren und einer 68er-Party am Abend. Im November findet ein Anlass für Ehemalige statt mit gemeinsamem Essen und später mit einem Zusammentreffen mit den Mitgliedern und Beiwohnen an einem 1. Liga Spiel.
Der Mitgliederbestand liegt bei rund 150 Mitgliedern (ohne Passive).
Im Damenbereich ist der Club in jeder Liga (ausser 3., dafür zwei mal in der 4.) bis hinunter zum U18-2 mit einer Mannschaft vertreten.
2007 Dem Damen 1 gelingt nachdem sie die Saison dominiert haben der Aufstieg in die 1. Liga.
Der VBC Chur betrebt nach langjährigem Unterbruch wieder ein Bar am Churerfest auf dem Arcas.
Die U-21 Juniorinnen erreichen das erste Qualifikationsturnier für die Schweizermeisterschaften, scheiden dort jedoch aus.
2001 - 2007: Güggi Künzler
2005 Der VBC Felsberg löst sich auf und die meisten Mitglieder treten dem VBC Chur bei. Somit hat Chur wieder eine 2. Liga Mannschaft bei den Herren
Die Chur Regio Mannschaft (2. Liga) wird zu Chur, da fast nur noch Churerinnen im Team sind.
2003 Abstieg der 1. Herrenmannschaft in die 3. Liga.
Chur Regio ist Regionalmeister, verpasst aber den Aufstieg in die 1. Liga.
2002 1. Herrenmannschaft in der 2. Liga.
Ende Saison werden die Grischa Mannschaften aufgelöst. Das Projekt war ein Fehlschlag.
Der VBC Chur präsentiert sich am Tag der offenen Tür der Würth Holding AG. Er konnte sich da sehr gut in Szene setzen.
1996 - 2001: Peter Guyan
2000 Abstieg der 1. Herrenmannschaft in die 4. Liga.
Weitere Zusammenarbeit mit VBC Felsberg und Volley Untervaz. Es gibt zusätzlich ein 2. Liga Regio Team der Herren und eine Grischa Juniorinnen Mannschaft.
Auf der Damenseite besteht eine Trainingsgemeinschaft mit dem DTV Lenzerheide.
1999 Abstieg der 1. Damenmannschaft in die 2. Liga
Zusammenarbeit von Felsberg, Chur und Untervaz. Es gibt ein 2. Liga Damenteam
Beteiligung einer Damenmannschaft in der Stadtmeisterschaft
Abbau der Anzahl Mannschaften
VBC Chur zum ersten Mal Stand beim Churerfest
1998 Jubiläumsfeier 30 Jahre VBC Chur
Bildung eines Grischa Selection Teams der Junioren
1997 Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die 1. Liga
Der Mitgliederbestand liegt bei ca. 200 Personen
1996 Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die 2. Liga
1994 - 1996: Andy Thöni
1995 Kein Präsident, Heinz Gasser, der Vizepräsident führt den Verein
Abstieg der 1. Damenmannschaft in die 3. Liga
1993 - 1994: Maya Bigliel
1993 1. Herrenmannschaft 3. Liga
1988 - 1993: Bruno Ritter
1992 1. Damenmannschaft 2. Liga
1991 Nationen-Turnier Damen (Türkei, Ungarn, Spanien und CH)
1989 Gründung des Donatoren-Clubs
1988 Das 1. Volleyball-Nachtturnier hat Feuertaufe.
Frank Fristensky übernimmt das 1. Damenteam.
1978 - 1988: Reto Melcher
1987 Der Verein weist an die 140 Mitglieder auf, die in 10 Teams die Meisterschaft bestreiten
Das 10. Volleyball-Mixed-Turnier mit 52 Teams wird zu einem Grossanlass
1986 Volleyballschule ab 4. Schuljahr
1985 Beitritt zum neu gegründetem Bünder Volleyball-Verband
1984 Der Verein beginnt mit der Förderung des Mini-Volleyballs
1983 Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die nationale 1. Liga
1982 Das 10. J+S-Turnier gelangt zur Austragung
1981 Der Volleyball-Club Chur stellt 4 Junioren- und 4 Aktivteams
1980 Es findet das 10. internationale Churer Volleyball-Turnier statt
1979 Der Verein zählt an die 100 Aktivmitglieder
1978 Austragung des 1. Volleyball-Mixed-Turniers
1975 - 1978: Fritz Keller
1977 Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die NLB
Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die nationale 1. Liga
Der Verein nimmt mit 7 Teams an der Meisterschaft teil
1972 - 1975: Ruth Conradin
1974 Teilnahme von 3 Juniorenmannschaften an der Meisterschaft
Der Verein zählt 70 Aktivmitglieder
Münchner Olympiade-Boom
1973 Förderung des Junioren-Volleyball (J+S Kurse)
Austragung eines J+S- und eines Regionalturniers
1971 - 1972: Nico Tgetgel
1971 Teilnahme an der Meiserschaft der neugegründeten Region bestehend aus Glarus, St.Gallen, Graubünden, Fürstentum Liechtenstein und Tessin mit 4 Teams (50 Mitglieder)
Beitritt zur Interessengemeinschaft der Churer Sportvereine (ICS)
Austragung des 1. internationalen Volleyball-Turniers mit Damen- und Herrenmannschaften aus Deutschland, Östererreich, Italien und der Schweiz
1969 - 1971: Käthi Zendralli
1970 Dreiländer-Turnier der Damen-Nationalmannschaften aus Österreich, Luxemburg und der Schweiz in Chur
1969 Mitgliedschaft im Schweizerischer Volleyball-Verband
Teilnahme an der Meisterschaft der Region Zürich mit einer Damen- und Herrenmannschaft bis 1971
1968 - 1969: Erich Oesch
1968 Gründungsjahr